ORTHOPÄDIE

Der Mensch ist auf einen mobilen Körper angewiesen, das wusste schon Leonardo Da Vinci. Einfach ausgedrückt hat auch die Orthopädie die Aufgabe, alles “in Bewegung zu halten”.
Das medizinische Fachgebiet Orthopädie befasst sich mit der Erkennung und Behandlung, aber auch der Prävention von Erkrankungen und Funktionsstörungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Eingeschlossen sind beispielsweise Verletzungen und Verletzungsfolgen und angeborene sowie erworbene Formveränderungen von Geweben und Knochen. Innerhalb des Fachgebietes kann man sich auf Teilgebiete wie beispielsweise Kinderorthopädie oder Rheumatologie spezialisieren. Unfallchirurgie, Traumatologie und Physiotherapie sind eng mit der Orthopädie verwandt.Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Wie andere medizinische Disziplinen auch versucht die Orthopädie Funktionseinschränkungen zu beheben, sodass der Patient seinen Alltag möglichst ohne fremde Hilfe bewältigen kann. Daher nehmen orthopädische Rehabilitationsmaßnahmen in der Therapie einen großen Raum ein. In spezialisierten Kliniken oder Abteilungen werden Erkrankungen des Bewegungsapparates sowohl operativ als auch konservativ behandelt. Ohne moderne Röntgendiagnostik und Sonographie ist eine gezielte Therapie kaum möglich. Im Zuge der technischen Entwicklung stehen immer genauere Behandlungs- und Untersuchungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Um Krankheiten und Fehlfunktionen des Stütz- und Bewegungsapparates zu therapieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Therapieform hängt von der Art der Erkrankung ab. Eine Arthrose wird anders behandelt als eine Knochenverletzung infolge eines Unfalls. Bei Operationen werden Knochen, Sehnen, verletzte Gefäße und Gelenke so weit wie möglich funktionsfähig gemacht. Sind Gliedmaßen dauerhaft eingeschränkt oder gar verloren, müssen Prothesen deren Funktion übernehmen. Physiotherapie dient der Förderung der Muskelaktivität und soll die Beweglichkeit des Patienten wiederherstellen. Darüber hinaus nutzt die Orthopädie verschiedener Methoden der Schmerztherapie. Das können naturheilkundliche Verfahren oder schmerzstillende Medikamente auf chemischer Basis sein.

Knochenbrüche werden heute mit Methoden behandelt, die nur winzige Operationsschnitte erfordern. Auch schmerzhafte Verschleißerscheinungen werden längst mit Routineeingriffen behandelt. Künstlicher Gelenkersatz von Schulter-, Knie- und Hüftgelenken ist an vielen Kliniken ebenfalls Standard und erfolgt unter Einsatz von Hightech-Geräten. Die Versorgung von Patienten mit orthopädischen Krankheitsbildern war noch nie so gut wie im 21. Jahrhundert. Neben der Unfallchirurgie nimmt die Behandlung von Arthrose in der Orthopädie viel Raum ein. Die kann physikalisch oder medikamentös durchgeführt werden. Aufgrund der vielen Erkrankungsformen sind auch die Therapien vielschichtig und individuell.

Je früher erworbene Erkrankungen oder Verletzungen therapiert werden, desto geringer sind Spätfolgen. Die orthopädische Behandlung von Kindern verlangt Fingerspitzengefühl und Spezialwissen, da das Wachstum eines Kindes noch nicht abgeschlossen ist. Braucht das Kind Hilfsmittel, müssen diese “mitwachsen können”. Grade hier ist die enge Kooperation zwischen Kinderarzt, Orthopäde und Physiotherapeut wichtig.

IIn der konservativen Therapie hat die physikalische Therapie hohen Stellenwert. Dazu gehören Elektrotherapie, Massagen, Krankengymnastik und medizinische Bewegungsbäder. Neben der Herstellung der größtmöglichen Funktionalität und Beweglichkeit geht es natürlich um den Abbau von negativen Begleiterscheinungen, die eine Krankheit hervorgerufen hat. So erlernt der Patient beispielsweise physiologische Bewegungsmuster oder Kompensationsmechanismen, mit denen er seine Einschränkungen im Alltag ausgleichen kann.

Um gesund zu bleiben, braucht der Mensch Bewegung. Sie hilft nicht nur das Leben zu meistern, sie sorgt auch für Wohlbefinden. Kommt es infolge von Verletzungen oder Verschleißerscheinungen zu Immobilität, wird Orthopädietechnik eingesetzt. Orthopädische Hilfsmittel wie orthopädische Schuhe, Orthesen und Prothesen werden individuell angefertigt und angepasst und setzen großes handwerkliches Können voraus. An da schon ihnen in der Regel der Kompression und Schmerzlinderung und sollen geschwächte oder geschädigte Gelenke stärken und deren Beweglichkeit fördern.