ZAHNHEILKUNDE

In der Zahlheilkunde in Bonn steht grundsätzlich der Erhalt bestehender Zähne im Vordergrund. Ob ein Zahn tatsächlich erhalten werden kann, ist aber nicht nur an der eigentlichen Zahnsubstanz selbst erkennbar. Vielmehr müssen bei der Diagnose auch andere Teilgebiete der Zahnheilkunde hinzugezogen werden, wenn eine endgültige Entscheidung zwecks des Zahnerhalts getroffen werden soll. Nur mit diesem fachbereichsübergreifenden Konzept ist eine effektive Vorbeugung und Behandlung möglich. Zu den dabei zu berücksichtigenden Fachgebieten gehören:

1. die präventive Zahnheilkunde, die den Patienten aufklärt und motiviert, seine Zähne angemessen zu pflegen und kontrollieren zu lassen, um eventuellen Schädigungen noch vor ihrem Auftreten vorzubeugen;
2. die restaurative Zahnheilkunde, bei der Schädigungen der Zahnsubstanz entsprechend versorgt und behandelt werden;
3. die Parodontologie, die Entzündungen des Zahnbetts und des knöchernen Zahnfachs behandelt;
4. die Endodontie, die das beschädigte Zahnmark so repariert, dass der Zahn erhalten werden kann;
5. die Prothetik, bei der gravierende Zahnschädigungen mithilfe von Teil- oder Vollüberkronungen versehen werden, sodass die Kaufunktion wieder möglich ist und die Zähne erhalten werden können;
6. die Kieferorthopädie, die Zahnfehlstellungen und Auffälligkeiten des Kiefers korrigiert, wodurch die Zähne weniger anfällig für Karies und Parodontose werden;
7. die Chirurgie, die einen bereits wurzelbehandelten Zahn durch ein operatives Entfernen der Wurzelspitze erhalten kann.

 

 

 

 

Die Krankenkassen teilen die vorbeugenden und erhaltenden Maßnahmen in der Zahnheilkunde bei der Abrechnung der Behandlungen in folgende Leistungsbereiche ein:

1. Prophylaxe
2. Konservierung/direkter Erhalt
3. Chirurgie
4. Parodontologie
5. Zahnersatz/Zahnkronen/Prothesen
6. Kieferorthopädie
7. WeitereDer Bereich der konservierenden Zahnheilkunde im Raum Bonn wird von den Krankenkassen bezüglich der Abrechnung vergleichsweise eng gesteckt.

Nur bestimmte Maßnahmen werden von gesetzlichen sowie privaten Versicherungen gleichermaßen vollständig abgedeckt. Darunter fallen:

1. Klinische Untersuchungen sowie Röntgenaufnahmen
2. Prüfung der Zahnsensibilität
3. ggf. Behandlung hypersensibler Zähne
4. Füllungen (gesetzlich Versicherte leisten hier Zuzahlungen)
5. Überkronungen von Milchzähnen im Seitenzahnbereich
6. Zahnmarkbehandlungen
7. Überkappungen (direkt und indirekt) im Rahmen einer Zahnmarkbehandlung
8. Pulpotomie (bei Milchzähnen)
9. Wurzelkanalbehandlungen inklusive Wurzelkanalfüllung
10. Behandlungen der Mundschleimhaut etwa bei Gingivitiden oder Parodontitiden.

Folgende Behandlungen fallen ausschließlich in das Leistungsspektrum privater Krankenkassen:

1. Onlays, Inlays sowie Overlays aus den Materialien Goldguss, Keramik und Komposit
2. Versiegelungen der Prämolaren (auch am Backenzahn bzw. Vormahlzahn)
3. Milchzahnüberkronungen (Frontzähnen)

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die folgenden Maßnahmen nur bis zum 18. Lebensjahr als Individualprophylaxe; bei den privaten Kassen fallen sie dagegen vollständig in den Leistungsbereich der Konservierung:

1. Versiegelungen an den Backenzähnen
2. Verbesserungen der Zahnschmelzstruktur durch Fluoridierungsmaßnahmen

Die Zahnversorgung in Bonn mit Überkronungen wird von den Krankenkassen auf unterschiedliche Weise gehandhabt. Die privaten Versicherer rechnen Teilkronen sowie Vollüberkronungen ebenfalls im Rahmen der Konservierung ab; bei den gesetzlichen Krankenkassen fallen sie in den Bereich der Prothetik und werden aus diesem Grund gesondert abgerechnet.