Nach der Fertigstellung der Eisenbahnlinie von Bonn nach Rolandseck im Jahr 1856 zogen immer mehr wohlhabende Pensionäre und Industriemagnate in die Stadt am Rhein. Die repräsentativen und eindrucksvollen Fassaden der Gründerzeitgebäude zeugen noch heute vom Wohlstand der damaligen Neubürger. Während der Zeit als Hauptstadt wurden diese Häuser oft als Botschaften und Residenzen genutzt. Auch heute befinden sich dort noch mehrere Konsulate.