Bonn-Beuel ist der rechtsrheinische Stadtbezirk Bonns. Er umfasst neben Beuel-Mitte und -Ost auch Oberkassel, Geislar, Hoholz, Holzlar, Holtorf, Küdinghoven, Pützchen/Bechlinghoven, Ramersdorf, Vilich, Schwarzrheindorf/Vilich-Rheindorf sowie Vilich-Müldorf. Rund 67.000 Einwohner leben im gesamten Bezirk, der nördlich an die Mündung der Sieg in den Rhein und südlich an Königswinter mit dem Siebengebirge und den Drachenfels grenzt. Östlich der Stadtgrenze liegt Sankt Augustin.

Beuel wurde im 12. Jahrhundert als Buiela gegründet, erbaut zwischen verlandeten Armen des Rheins. Keimzelle war die Schenkung dreier Weinberge und des Hofes Rheindorf durch Kaiser Friedrich des Ersten. Seit dem ausgehenden Mittelalter verlief hier die Grenze zwischen dem Kurfürstentum Köln und zum Herzogtum Berg. Die in späteren Jahrhunderten erbauten Rheinbrücken ließen Beuel langsam enger mit dem linksrheinischen Bonn zusammenrücken. Unter französischer und preußischer Herrschaft im 18. Und 19. Jahrhundert war Beuel zunächst noch Teil des Amtes Vilich, bis das Rathaus ins Zentrum Beuels verlegt wurde.

Mehrere Anläufe von Bonner oder Beueler Stadtoberen zur Eingemeindung Beuels scheiterten. Erst 1969 wurde das bis dahin selbständige Beuel der rechtsrheinische Stadtbezirk der damaligen Bundeshauptstadt Bonn. Zahlreiche Behörden des Bundes fanden seitdem ihren Platz in Beuel, wie das Bundesamt für Finanzen und das Verwaltungs- und das Sanitätsamt der Bundeswehr.

Bonn-Beuel bietet seinen Bewohnern einen eigenen Stadtkern, alle Schularten, Restaurants, Einzelhandel, ein reiches Kultur- und Kirchenangebot, sowie dank der Kennedybrücke kurze Wege in die Bonner Innenstadt. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Beuel an das Stadtbahnnetz der Stadt Bonn angebunden. Mit Auto, Straßenbahn, Bus oder Fahrrad liegen beide Zentren nur 10-15 Fahrminuten auseinander.

Die linksrheinische Hauptstrecke der Deutschen Bahn verläuft von Siegburg kommend durch Beuel weiter Richtung Königswinter und Frankfurt. In einer knappen halben Stunde ist der ICE-Bahnhof Siegburg nördlich von Bonn-Beuel erreicht, mit der Stadtbahnlinie 66. Im Norden und Süden verbinden je eine Autobahnbrücke das linksrheinische Bonn mit Beuel am rechten Rheinufer.

Familien und Naturliebhaber schätzen die grünen, häufig ländlich geprägten Vororte von Bonn-Beuel. Sie grenzen im Süden und Südosten an die waldreichen Ausläufer des Hügelzugs Ennert, einem Teil des Siebengebirges, im Norden an das Naturschutzgebiet in der Siegaue.