Nördlich des Beueler Zentrums, direkt am Rheinufer, liegt der beliebte Vorort Schwarzrheindorf/Vilich-Rheindorf, der sich noch teils einen dörflichen Charakter mit Einfamilienhäusern, Villen und kleineren Mehrfamilienhäusern erhalten hat.
Von Vilich gelangen die Bewohner in rund 15 Minuten mit den Stadtbahnlinien 66 und 67 zum Bonner Hauptbahnhof; mit dem Auto sind Beuel-Mitte sowie das linksrheinische Bonner Zentrum über die Kennedybrücke ebenso schnell erreicht.

Schon die Kelten siedelten hier; später erbauten die Alten Römer unter Gaius Julius Cäsar auf ihrem Feldzug ins nördliche Germanien eine Rheinquerung. Die offizielle Gründung des Ortes im 12. Jahrhundert geht auf die schwarze Gewänder tragenden Nonnen des Klosters zurück. Im linksrheinischen Kloster gegenüber trugen die Ordensfrauen Grau. Deshalb heißt die Siedlung dort Graurheindorf.

Bedeutende Sehenswürdigkeiten sind die über 700 Jahre alte Wolfsburg mit ihren mächtigen Mauern sowie die romanische Doppelkirche Sankt Maria und Clemens. Ihre gut erhaltenen Wandmalereien zeigen zahlreiche zusammenhängende, alttestamentarische Szenen.