Vilich liegt zwischen Beuel-Ost im Süden und Geislar im Norden. Der Stadtteil mit etwa 5.300 Bewohnern hat rundum die Peterskirche noch einen historischen Kern mit dem Fachwerkbau des früheren Hospitals. Schon im 10. Jahrhundert entstand in Vilich ein Frauenkonvent, aus dem später ein Kloster der Benediktinerinnen wurde.

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten zählt die Burg Lede, auch Burg Schneckenberg genannt: Die malerisch gelegene, gotische Wasserburg geht auf einen im Stil der Romanik erbauten Wohnturm aus dem 14. Jahrhundert zurück. Im Burgpark können Spaziergänger zahlreiche Kunstskulpturen bewundern.

In weniger als zehn Minuten gelangen die Bewohner Vilichs mit der Tram Nr. 66 oder mit dem Auto nach Beuel- und Bonn-Zentrum.