Buschdorf mit seinen etwa 4.400 Einwohnern ist ein beliebter Wohnbezirk am grünen Nordrand von Bonn. Er wird im Westen durch die Autobahn A 555 sowie im Osten durch den Nordfriedhof und Auerberg begrenzt. Die naturnahe, aber dank Autobahn und Stadtbahnlinie 16 verkehrsgünstige Lage macht Buschdorf attraktiv für Berufspendler, die in Bonn-Zentrum, auf der Hardthöhe oder in Köln arbeiten.

Buschdorf wurde 1217 erstmalig urkundlich erwähnt, nachdem das Gebiet bereits rund tausend Jahre zuvor von den Römern für die Landwirtschaft genutzt wurde. Im 19. Jahrhundert gehörte Buschdorf zum Amt Oedekoven, bis es im 20. Jahrhundert zunächst der Gemeinde Duisdorf, dann der Stadt Bonn zugeordnet wurde. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören ein Altrömischer Sarkophag, der „Adlerstein“, eine Landmarkierung aus preußischer Zeit sowie die Aegidiuskirche und -kapelle.