Der im Mittelalter als Burg-, Kirchen- und Klosterstandort entstandene Stadtteil im Bonner Norden hat rund 3.400 Einwohner. Graurheinsdorf liegt am linken Rheinufer, wo der Rheindorfer Bach in den Hauptstrom mündet, und grenzt im Westen an Auerberg und im Süden an Bonn-Castell. Der Bonner Rheinhafen und eine moderne Kläranlage befinden sich in der Nähe. Der Stadtteil ist nur 3-4 Kilometer von der Bonner Innenstadt entfernt und gut erreichbar: mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowie mit dem Auto über die Römerstraße oder die A 565, Abfahrt Bonn-Auerberg. Trotzdem hat sich Graurheinsdorf mit seinen Vereinen, Dorfgaststätte, Freiwilliger Feuerwehr und der katholischen Kirche St. Margareta den Charme eines rheinischen Dorfes bewahrt.