Röttgen am Südwestrand der Bundesstadt ist der flächenmäßig größte Stadtteil Bonns. Nur rund 4.400 Menschen leben in dem naturnahen, dörflichen Ortsteil, meist in Einfamilien- und Reihenhäusern. Der größte Teil des Bezirks auf dem Hügelzug der Ville ist das Naturschutzgebiet Kottenforst. In dem 40 km² großen Wald ritten die Kurfürsten früher zur Jagd. Viele Anwohner kommen hierher und in das benachbarte Tal des Katzenlochbaches, um sich beim Radfahren, Laufen oder Spazieren gehen zu erholen. Ein beliebtes Ausflugsziel ist das um 1735 erbaute Jägerhäuschen, das im Schatten der über 100 Jahre alten Baumriesen „Kaisereiche“ und „Prinz-Friedrich-Eiche“ steht. Dachse, Marder, ausgewilderte Truthähne, der seltene, schwarzgelb gefiederte Pirol und sogar Wildkatzen fühlen sich im Kottenforst wohl.