Der Venusberg ist ein 176 Meter hoher Hügel, auf dem der von Weitem sichtbare Fernmeldeturm steht. Er wurde 1984 errichtet und ragt weitere 180 Meter hoch. Der gleichnamige Stadtteil liegt südlich von Bonn-Zentrum und Poppelsdorf mit Schloss und Hofgarten, zwischen Ippendorf, Kessenich und Dottendorf. Am Südrand von Venusberg schließt sich die Waldau und der waldreiche Stadtteil Röttgen mit dem dicht bewaldeten Naturschutzgebiet Kottenforst an. Waldlehrpfad und Besucherzentrum informieren über Flora und Fauna der Waldau. Hier freuen sich Familien mit Kindern über die Wildschweine, Reh- und Damhirsche im Wildgehege und den Waldspielplatz. An Sommerabenden ist der Ruf des Waldkauzes zu hören, und es können Fledermäuse auf Insektenjagd beobachtet werden.

Venusberg gilt mit seinen Villen, die häufig von großen Gärten mit altem Baumbestand umgeben sind, als eines der exklusivsten Viertel Bonns. In den Zeiten der Bonner Republik lebten zahlreiche bedeutende Politiker hier: Zum Beispiel Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger Willy Brandt, der CDU-Politiker Ludwig Erhard, der als Vater der erfolgreichen Sozialen Marktwirtschaft gilt, sowie Herbert Wehner, das wegen seiner geistreichen Polemik populäre SPD-Urgestein.