GEBÄUDEREINIGUNG
Die Ausbildung zum Gebäudereiniger

Gebäudereinigung verbinden auch heute noch viele Menschen mit einem Geschwader schnatternder Putzfrauen, die mit Eimer, Lappen und Wischmopp endlose Flure entlang düsen. Dieses alte Bild der 1960er Jahre hat sich sehr gewandelt, denn heute meint Gebäudereinigung eine moderne Dienstleistung nach Plan, die mit modernen Mitteln nach dem Stand der Technik zuverlässig seine Kunden bedient. In diesem Gewerbe wird gutes Geld verdient.

Bereits während der Ausbildung als Gebäudereiniger wirst Du verschiedene moderne Maschinen kennen- und sicher bedienen lernen, die die schwere und zugegeben zum Teil auch schmutzige Arbeit für Dich erledigen werden, das sind zum Beispiel:

  • Flecken und Staub entfernen
  • Staubsaugen
  • Hebebühnen zur Reinigung hoch gelegener Stellen sicher ausfahren
  • Hochdruckreiniger einsetzen
  • Motorsägen bedienen

Wir wissen, dass da ein gewisses Vorurteil besteht: „Gebäudereinigung sei etwas für dumme Menschen.“ Weit gefehlt, denn es erfordert viel Verstand, die Gebäudereinigung so zu planen und zu optimieren, dass bei minimalem Arbeits- und Zeitaufwand ein optimaler und nachhaltiger Output für den Kunden sichtbar wird. Daher muss heute bei der Gebäudereinigung mit einem intelligenten System vorgegangen werden, und selbstverständlich muss der Gebäudereiniger auch im Fach Chemie sowie in den Fragen der Arbeitssicherheit bewandert sein, um zu wissen, in welchen Fällen der Verunreinigung er welche Mittel einsetzen darf.

Darüber hinaus wird es dem modernen Gebäudereiniger an abenteuerlichen Erlebnissen nicht mangeln, denn so eine Glasfassade eines Hochhauses kann eine echte Herausforderung sein, die auch einen jungen, kräftigen Mann mal an seine Grenzen bringt.

Die Tätigkeiten während der Ausbildung zum Gebäudereiniger

Die Erläuterung oben machen es plausibel, dass auch die duale Ausbildung zum Gebäudereiniger drei Jahre dauern muss. Allein das Thema Lappen wird Dich geraume Zeit beschäftigen, denn es gibt physikalische Gründe dafür, warum es mit bestimmten Materialen möglich ist, eine Fensterscheibe streifenfrei putzen zu können. Das ist alles viel interessanter und tief gehender, als man im ersten Moment beim Thema Gebäudereinigung meinen mag.

In der Berufsschule nimmt auch das Thema „strukturiertes Arbeiten“ breiten Raum ein, ein wichtiges Wissen, das Dir auch in Deinen privaten Betätigungsfeldern Vorteile einbringen wird. Hier geht es zum Beispiel um Ablaufpläne der Reinigungsaktivitäten auf der Grundlage von Gebäudeskizzen, die Du lernst, maßstabsgetreu selbst zu erstellen.

Der betriebliche Teil der Ausbildung ist zugleich der praktische Teil, bei dem zwar die Sauberkeit als Ergebnis der Arbeit in einem Fokus steht, zugleich werden aber auch immer die Arbeitssicherheit und nicht zuletzt auch der Umweltschutz mit hoher Priorität behandelt. Bei der Konfrontation mit den gängigen technischen Geräten für die Reinigung steht stets der Gedanke im Raum, dass gerade die technische Entwicklung rasant weiter voranschreiten wird. Das Gerät, mit dem Du heute umzugehen lernst, wird morgen schon ganz anders aussehen und möglicherweise nur noch computergesteuert zu bedienen sein. Daher wird bei der Ausbildung viel Energie darauf verwendet, Dein grundsätzliches technisches Verständnis zu befördern.

Wissenswertes zu diesem Handwerk kurz zusammengefasst

  • Das Gebäudereinigungshandwerk ist bereits im 17. Jahrhundert entstanden.
  • Im Jahre 2011 haben 1.347 Auszubildende die Lehre als Gebäudereiniger aufgenommen.
  • Das Mecca Royal Clock Tower Hotel ist mit 1.575.000 Quadratmetern Nutzfläche das größte Gebäude der Welt. Gerade dort und in vergleichbaren Palästen werden sehr viele Gebäudereiniger permanent eingesetzt.
  • 1936 wurde der Fensterwischer von dem Italiener Ettore Sceccone erfunden. Das einfache Gerät ist bis heute in ständigem Einsatz (auch als Auto-Scheibenwischer), ein Patent, das sich wahrlich gelohnt hat.
  • Für die Reinigung des Eiffelturms müssen jährlich ca. vier Tonnen Lappen und Putzpapier aufgewendet werden.
  • Gebäudereiniger werden immer und überall, völlig unabhängig von den großen Konjunkturzyklen, dringend gebraucht.

Da die Fenster- und Fassadenreinigung in diesem Beruf einen breiten Raum einnimmt, solltest Du unbedingt schwindelfrei sein, denn das Arbeiten auf einer Hebebühne, die in ihre maximale Höhe ausgefahren wird, ist fast der Normalfall.

Dabei sind die Ansprüche und Anforderungen durch die Kunden recht unterschiedlich. Es ist völlig klar, dass die Prioritäten bei der Reinigung eines Krankenhauses anders liegen müssen als bei der Reinigung einer Kfz-Werkstatt. Das wirkt sich auch auf Deine Einsatz- und Arbeitszeiten aus. Es gibt zum Beispiel auftraggebende Betriebe, deren Maschinen tagsüber nicht abgestellt werden können, und daher eine Reinigung nur während weniger Nachtstunden möglich ist. Dies begründet die Notwendigkeit, dass Gebäudereiniger im Schichtdienst unterwegs sein müssen, gegebenenfalls auch am Wochenende und an Feiertagen.